Mitten in Salzburg…

Direkt an der Kollegialkirche liegt zwischen dem Herbert-von-Karajan-Platz und Alter Markt der Universitätsplatz, der jedem Salzburger auch als Grünmarkt bekannt ist. Parallel zur Getreidegasse gelegen und aus allen Richtungen in zentraler Lage durch Gassen und Durchgänge gut erreichbar, dient dieser Markt der Innenstadt-Versorgung. Unabhängig davon, dass dieser Markt auch zu den Sehenswürdigkeiten Salzburgs gehört, lieben ihn die Bewohner und tätigen dort mit Vorliebe ihre Einkäufe. Speziell am Samstag ist hier der Treffpunkt vieler Salzburger, um während des Einkaufs bei einem Braunen Neuigkeiten auszutauschen. Dieser Ganztagesmarkt ist eine feste Institution und findet von Montag bis Freitag zwischen 7.00 und 18.00h statt. Samstags wird auch die Wiener Philharmoniker-Gasse in den Marktbetrieb einbezogen und dann können es schon insgesamt 80-90 Marktstände und Verkaufswagen sein, welche hier frisches Obst und Gemüse, Fleisch-und Wurstwaren, Fisch aus der Region, Käsespezialitäten, Brot und Mehlspeisen anbieten. Hier gibt es ebenso die Möglichkeit, sich an einem der zahlreichen Stände mit einem Imbiss zu versorgen und auch die Verkaufswagen mit Fisch und Fleisch bieten etwas Warmes für die Marktbesucher. Wenn man von der Getreidegasse den Durchgang zum Universitätsplatz benutzt, fällt einem unweigerlich der gut sortierte Obst-und Gemüsestand von Nina Allerberger auf. Ansprechend präsentiert sind hier die unterschiedlichsten Sorten aufgereiht und viele Marktbesucher bleiben schon wegen der prächtigen Auswahl stehen und zücken ihre Fotokameras oder posten rasch ein Foto über das Smartphone. Man bekommt den Eindruck, dass hier jede Erdbeere einzeln ins Körbchen gelegt und jede Spargelstange einzeln in Position gesetzt, alles sehr liebevoll und verlockend angerichtet worden ist. Hier hat der Begriff ´Frisches Obst´ offensichtlich noch eine sichtbare Bedeutung. Nina bezieht den Großteil ihrer Ware nach Möglichkeit von Bauern der Umgebung und fährt mehrmals pro Woche selbst auf die Großmärkte, um auch exotische Früchte zu besorgen, die dann die Kunden wegen ihrer Ausgefallenheit zum Staunen bringen. Ein anderer Anbieter lässt den Fleischkenner mit Erstaunen verweilen, denn er erkennt sofort, dass hier dry aged beef angeboten wird, was man auf diesem Markt nicht unbedingt erwarten würde. Für die Fleischhauerei Kriechbaum in Lochen ist dies nicht weiter ungewöhnlich, denn sie hat schon Fleisch reifen lassen, bevor der Trend zum dry aged beef populär wurde. Heute ist Samstag und dies ist der einzige Tag in der Woche, wo der Verkaufswagen auf diesem Markt vertreten ist und der Juniorchef begrüßt einen Stammkunden nach dem anderen. Man kennt und vertraut sich, denn Fleischkauf ist Vertrauenssache. Seit drei Generationen hat man sich bei den Salzburger Kunden einen guten Ruf erworben. Von Rind, Kalb, Schwein, Lamm und Pute ist alles als Fleisch bzw. Wurst in Top-Qualität vorhanden und findet schnell seine Abnehmer zum Wochenende. Offensichtlich bietet der Grünmarkt nicht nur Masse, sondern auch absolute Klasse und so verwundert es den Marktbesucher dann auch nicht mehr, dass gleich nebenan ein weiterer Verkaufswagen mit ausgesuchten Spezialitäten zu finden ist. Die Privatkäserei Stockner-Schober, ebenfalls in Lochen ansässig, bietet Bauernhühner, Freilandeier, Brot, Butter, Speck, Geselchtes und natürlich Käse an. Klingt erst einmal recht unspektakulär, aber wer sich die Mühe macht und sich das Käsesortiment etwas genauer anschaut, wird feststellen, dass es sich hier um eine reichhaltige Auswahl von ausgesuchten Käsespezialitäten handelt. Stammkunden kaufen natürlich ihre Lieblingssorten, die dem Beobachter zunächst unbekannt sind und neugierig machen. Viele der Käsesorten werden in der kleinen Manufaktur von Gerlinde Stockner behutsam und mit viel Fachkenntnis affiniert, bevor sie dann in den Verkauf kommen. Kuh, Schaf und Ziege liefern den Rohstoff für den delikaten Käse und von der eigenen Schweinezucht stammen die Schinken-Spezialitäten und das Geselchte. Spätestens hier merkt man, dass der Wochenendeinkauf auf dem Grünmarkt richtig Freude machen kann und wer sich noch nicht sicher ist, ob er jetzt auch nichts vergessen hat, kann bei einem Cappuccino an einem der Tische des Markt-Cafés in Ruhe darüber nachdenken…

Besuch am 25.04.2015