Hier wartet man gern…

Es ist ein Phänomen: Manchmal bildet sich eine Warteschlange von bis zu 40-50 Meter und das nicht in Zeiten irgendeines Mangels. Hier stehen die Menschen nicht an, weil sie es müssen, sondern weil sie es unbedingt möchten. Sie möchten einen oder mehrere Kietzburger! Denn es ist Freitag und das bedeutet Markttag auf dem Berliner Hausvogteiplatz, was gleich bedeutend mit der Inszenierung von Zander´s Kietzburgern ist. Die Betreiber des ehemaligen Restaurants Zander haben sich nach der Schließung auf das Catering spezialisiert und versorgen neben einer öffentlichen Kantine Marktbesucher mit leckeren Hamburgern und Currywürsten.

KIETZBURGER-2-Schon wenn man sich dem Hausvogteiplatz nähert, steigt einem der Geruch der gegrillten Hamburger, die Zander unter dem Namen Kietzburger. anbietet, unweigerlich in die Nase und macht zumindest dem Fleischesser Appetit. Sollte man diesem Lockstoff folgen und den Entschluss gefasst haben, das auch verzehren zu wollen, was da so lecker riecht, stellt man rasch fest, dass dem Lockruf schon einige eher gefolgt sind und brav in der Schlange warten, bis ihr Kietzburger zubereitet worden ist. Es scheint, als sei die Mittagspause am Freitag der Höhepunkt  der ganzen Arbeitswoche für die Berufstätigen der umliegenden Büros geworden und mit dem Genuss eines Kietzburgers oder der leckeren Pommes Frites mit Trüffelmayonnaise würde man sich freudig auf das Wochenende einstimmen. Kaum anders ist es zu erklären, dass die Wartenden fast ihre gesamte Mittagspause in froher Erwartung auf das Gegrillte verbringen. Man sieht keine genervten Gesichter, sondern entspannt wartende Hungrige, die ihre Zeit derweil zum Gespräch mit ihren Arbeitskollegen nutzen.

Kaum einer wirft noch einen Blick auf das aushängende Angebotsschild, denn das kennt hier fast jeder auswendig und die Vorlieben sind klar definiert. Das Personal ist eifrig mit der Zubereitung beschäftigt und überreicht einen Kietzburger nach dem anderen. Die aus 100% Prozent Rindfleisch bestehenden Burger mit Zwiebel, Tomate, Gewürzgurke, Salat, Spezialsauce und wahlweise gebratenem Bacon oder geräuchertem Käse sind hier die Favoriten. Für die Freunde des vegetarischen Genusses bietet man hier die Kietzburger-Variante mit frittiertem Halloumi an. Sehr beliebt sind allerdings auch die Pommes Frites, welche hier aus frischen Kartoffeln produziert und zweimal bei unterschiedlichen Temperaturen in Rapsöl frittiert werden. Der erhöhte Aufwand erfordert Zeit, aber das Ergebnis ist es wert, denn für viele Kunden geht es ausschließlich um die Pommes Frites mit der im Haus verfeinerten Mayonnaise, über die nach Bedarf in feinen Scheiben Trüffel gehobelt wird.

Riesling-Sekt, trockener Weißburgunder und Cabernet Sauvignon vom Weingut Langenwalter in der Pfalz, Weinschorle und Flensburger Bier werden als alkoholische Getränke angeboten und wer den Nachmittag alkoholfrei gestalten möchte, dem stehen fritz-kola, Mineralwasser und diverse Sorten an Proviant-Limonaden zur Auswahl.

                          Besuch am 08.08.2014

www.zander-restaurant.de