Leckeres aus Griechenland…

Es zählt zu den gerne genannten Erfolgserlebnissen, wenn man zu Fuß nach einiger Zeit wieder einmal eine für Ihre bunte Struktur aus Gastronomie und Einzelhandel bekannte Straße beläuft und ein Geschäft entdeckt, dessen Existenz einen persönlich erfreut. Dies kann geschehen, wenn man auf der Höhe der Nr.5 in der Schöneberger Goltzstraße bereit ist, die Begehung für einen Moment zu unterbrechen und sich in griechische Lebensart fallen zu lassen. Zwei Tische und acht Stühle laden dazu ein, passend bei hochsommerlichen Temperaturen mediterrane Köstlichkeiten zu probieren. Die kleine Karte offeriert genau, was der Name des Geschäfts übersetzt aussagt: Kleinigkeiten. Zaziki, Tarama, Auberginen-oder Schafkäsecreme, Original Feta, Oliven aus Kalamata, Olivenpaste, gefüllte Weinblätter, weiße Bohnen, getrocknete Tomaten und gefüllte Peperoni sind im Angebot und können nach Wunsch und Vorliebe einzeln bestellt werden. PIKILIA-SHOP-51Einen optimalen Querschnitt durch das Vorspeisen-Angebot erhält man, wenn man einen Pikilia-Teller bestellt, der je nach Appetit und Personenzahl zusammengestellt werden kann. Auffällig ist, dass diese bekannten Vorspeisen, die auch anderswo angeboten werden, hier von anderer Qualität und Geschmack serviert werden. Intensiver im Geschmack die Tarama-Paste, weil diese nach dem ursprünglichen Rezept mit Weißbrot und Zitrone und nicht mit Kartoffeln hergestellt wird. Zaziki kommt ausgewogen gewürzt und cremig auf den Teller und die Kalamata-Oliven sind ein Gedicht. Zu einem heißen Sommertag mit Pelloponnes-Akzent gehört dann auch ein Frappé, die in Griechenland so beliebte klassische Mischung aus Nescafé, Eiswasser und Zucker. Wer dann erfährt, dass es bei Maria den original Total Joghurt mit Honig und Walnüssen als Dessert gibt, wird kaum widerstehen können.

PIKILIA-SHOP-47Wenn man das Ladengeschäft betritt, fallen einem im Eingangsbereich sofort zwei hüfthohe griechische Säulen ins Auge, auf denen der Verkaufsschlager des Geschäfts wirksam auf breiter Front präsentiert wird. Auf diesen Säulen basiert der Erfolg und hier offenbaren sich gleichzeitig auch der Anlass und der Ursprungsgedanke für diese geschäftliche Unternehmung Pikilia, denn die Oliven und das Olivenöl waren schon eher vorhanden. Der Vater von Maria Kanellopoulou erntet alljährlich auf seinen drei Plantagen im Heimatort der Familie auf der griechischen Pelloponnes-Halbinsel die Koroneiki-Oliven und verarbeitet diese zu einem wahren Traum von erstklassigem Olivenöl. Von Hand gepflückt und noch am Erntetag mechanisch kaltgepresst, steht als Ergebnis ELIA, das Native Olivenöl Extra aus Kalamata. Falls es noch jemanden geben sollte, den man vom regelmäßigen Gebrauch eines guten Olivenöls überzeugen muss, sollte man es mit diesem versuchen, denn die Überzeugungskraft ist enorm und der Erfolg ist garantiert. Ein sanfter Duft wie frisches Gras entströmt der geöffneten Flasche. Mild und säurearm im Geschmack, mit leichten Bitternoten am Gaumen schmeichelnd, jedoch mit der finalen leichten Schärfe, die man als Qualitätsmerkmal bei hochwertigen Olivenölen kennt. Leider fällt diese Schärfe oftmals auch etwas unangenehm auf, was bei diesem Spitzenprodukt überhaupt nicht der Fall ist. Das nussige, satte Olivenaroma verlockt zum häufigen Einsatz in der Küche und viele Stammkunden kommen mit ihren leeren Flaschen zum Nachfüllen an die Olivenöl-Tankstelle, um ´Super´ zu tanken.

PIKILIA-SHOP-32Maria, die 39jährige Betreiberin des Geschäfts wuchs in Nordrhein-Westfalen auf, nachdem ihre Eltern 1968 als Gastarbeiter nach Deutschland gekommen waren. Sie studierte in Berlin Wirtschaftswissenschaften mit Schwerpunkt Marketing und eröffnete 2006 ihren kleinen Feinkostladen in der Goltzstraße 5. Den Standort hat die Marketing-Fachfrau gut gewählt, denn mitten im Schöneberger Kiez befinden sich viele Spezialitäten-Geschäfte und die Anwohner lieben das Einkaufen bei ihren Kiezläden. In diesem reinen Wohngebiet um den Winterfeldtplatz ist stets Bewegung auf dem Trottoir, denn Szene-Cafés, Restaurants und Einzelhandel sind hier gut frequentiert. Das Paradeprodukt höchster Güte war, wie gesagt, bereits vorhanden und nun galt es, weitere hochklassige Produkte aus Griechenland ausfindig zu machen, um sie im Pikilia der Kundschaft anzubieten und sie von der Qualität zu überzeugen. Wenn man sich hier umschaut und diverse Produkte verkostet, kann man sagen, dass es Maria geschafft hat, von allen Erzeugnissen, die Griechenland kulinarisch bekannt gemacht haben, ein qualitativ sehr hochwertiges Sortiment zu präsentieren.

PIKILIA-SHOP-1Die nächste Flasche aus dem Pikilia-Sortiment, welche in jeder Küche stehen sollte, ist ein naturreiner und gelagerter botanico-Balsamico Weinessig eines renommierten Weinproduzenten  aus Drama, der Domaine Costa Lazaridi. Vieles dreht sich natürlich in diesem Feinkostladen um die Oliven, aber stets um sehr leckere. So bekommt man hier auch tatsächlich die echten schwarzen Oliven aus Kalamata, man findet aromatische grüne Olivenpasten aus der Gegend, milde grüne, mit Mandeln gefüllte Oliven, schmackhafte Olivenkonfitüren, mit Kräutern und Gewürzen angereichert, Tannen-und Blumenhonig aus Taygetos vom Bienenzüchter Georgios Sentementes, verschiedene Marmeladen der Frauen-Landwirtschafts-Kooperative Zagora aus Quitten, Feigen, Bitterorangen, Mandarinen oder Brombeeren, aber auch viele getrocknete Gewürze, wie herrlich duftenden griechischen Oregano, Fleur de Sel mit unterschiedlichen Naturkräutern versetzt und diverse Teesorten aus dem Heimatland. Auch getrocknete Olivenblätter bekommt man abgepackt zu kaufen, die sich als Salatbeigabe oder als Teeaufguss eignen, was man zunächst nicht glauben mag, aber wer es ausprobiert, stellt mit Erstaunen fest, dass selbst getrocknete Olivenblätter als Aufguss den öligen Olivengeschmack transportieren.

PIKILIA-SHOP-29Selbstverständlich dürfen bei der griechischen Produktauswahl nicht die weltbekannten Weine und Spirituosen fehlen und auch davon gibt es einige Spitzenvertreter, wie z.B. einen göttlichen Ouzo aus Plomari von der Insel Lesbos, wo der Destillateur Isidoros Arvanitis nach einem alten Rezept von 1894 aus einer Kombination von Samenkernen und Kräutern der Insel und Anis aus Lisbori, der als der weltbeste gilt, einen Ouzo produziert, den man gerne bei seinem Lieblings-Griechen serviert bekäme, damit man wirklich das Gefühl bekommt, man sei ein Freund. Auch die Weinregale bieten Interessantes, denn Griechenland mit seinen Hunderten von autochthonen Rebsorten ist auch hier gut vertreten. PIKILIA-SHOP-22Wert zu probieren ist auf jeden Fall ein 2010er Nemea vom Weingut Constantin Gofas. Die autochthone rote Rebsorte Agiorgitiko aus dem Anbaugebiet  Koutsi in der Region Nemea reift bei dieser Abfüllung 12 Monate in französischen Eichenfässern. Dieser Wein ist eine interessante Erfahrung, weil es zunächst ein unbekannter Geschmack ist, den es einzuordnen gilt, der sich auch sehr unterschiedlich am Gaumen präsentiert. Dieser Wein ist trocken ausgebaut, wobei sich Säure und Tannine im Hintergrund halten.

Bei der Auswahl der Produkte und ihrer Qualität kommt man wie von selbst auf die Idee des Verschenkens und das scheint vielen Besuchern hier so zu gehen, denn Maria erzählt, dass sie extra für die Zusammenstellung von Präsentkörben und die Geschenkverpackungen eine Ecke des Ladens geopfert hat, um der Nachfrage gerecht zu werden. Hier scheinen die längst verloren geglaubten Präsentkörbe, nun mit Füllungen ´Produced In Greece´, einen heftigen Relaunch zu erleben. So gesehen, eine schöne Gelegenheit, ein kleines Stück Griechenland liebevoll zu verschenken…

                                          Besuch am 16.und 17.07.2014

www.pikilia.eu