Bio und dynamisch…

ENOTECA SETTEMILA-SALZBURG-WWW.DINNERUNDDRINKS (3)Inspiriert von einer italienischen Enoteca ist die kleine Weinhandlung zu einem Geheimtipp für Salzburgs Weintrinker, aber auch für Gäste der Stadt geworden. So ganz geheim ist diese Empfehlung jedoch offensichtlich nicht mehr, denn ohne Reservierung ist am Abend selten ein Platz zu bekommen. Das junge Betreiberpaar hat sich am Arbeitsplatz im Four Seasons Hotel in London kennengelernt und sich dann wegen der gemeinsamen Passion zum Wein zur Selbstständigkeit entschlossen. Dies wurde erst vor kurzer Zeit in der Salzburger Bergstraße 9, einer Seitenstraße der Linzer Straße, in die Tat umgesetzt und nun freuen sich Rafael Peil und Nina Corti, beide erst 26 und 27 Jahre alt, über die steigende Resonanz ihrer Idee.

ENOTECA SETTEMILA-SALZBURG-WWW.DINNERUNDDRINKS (38)Es sollte etwas Besonderes sein, abseits des Wein-Mainstreams, womit man experimentierfreudige Weinliebhaber anspricht. So haben sich beide auf die Marktnische der Weine aus biologischem und bio-dynamischem Anbau konzentriert und bedienen diese Nachfrage mit rund 200 Positionen in ihrem Weinladen. In vinophiler Umgebung bieten sie den Gästen ihre Weine auch glasweise an und man kann sich an einigen Tischen Zeit zum ausführlichen Degustieren nehmen und einen weinseligen Abend verbringen. Während Rafael die Gäste bei der Weinauswahl berät und bedient, zaubert Nina in der kleinen Küche leckere Kombinationen von Prosciutti, Salami und Formaggi von kleinen Manufakturen aus Italien, welche gerne zum Wein bestellt werden. Aber auch leckere Desserts werden gereicht, ob als Abschluss nach vorangegangenen Speisen oder einfach nur als etwas Süßes zum Espresso im Stehen an der Bar, denn auch das haben sie als Idee aus Italien verwirklicht: Hier kann man während eines kurzen Aufenthalts ganz typisch seinen Caffé al Banco zum Preis wie in Italien an der Bar nehmen. Eine schöne Einrichtung, die man in unseren Breitengraden oftmals vermisst.

ENOTECA SETTEMILA-SALZBURG-WWW.DINNERUNDDRINKS (16)Weine, welche aus biologischer und bio-dynamischer Produktion stammen, stehen also hier im Fokus und werden naturgemäß von kleinen Produzenten eingekauft. Dies geschieht meist bei Einkaufsreisen zu den Weingütern und führt die beiden im Mai auch nach Georgien, der Wiege der Orangeweine, jener Weißweine, die sich durch eine Wochen oder Monate dauernde Maischegärung auszeichnen. Dies ist die älteste bekannte Art der Weinherstellung überhaupt und hat diese Herstellungsart in Amphoren als besonderes Kennzeichen. Der Begriff Orange leitet sich von der intensiven Gelb- bis Orangefärbung der Weine ab und entsteht durch die gemeinsame Maischevergärung mit den Traubenschalen. Rafael stellt einige seiner bemerkenswerten Weine vor und empfiehlt zuerst einen 2012er Sylvaner von Stefan Vetter aus Karlstadt-Gambach, der erst 2012 endgültig aus dem Burgenland nach Franken gezogen ist, nachdem er vorher zwischen den Weinanbauregionen gependelt ist. Dieser Sylvaner wird im Holzfass ausgebaut und erhält dort seine Rundung. Limette in der Nase und eine erfrischende Säure sind die besonderen Merkmale dieses Weines, dessen Trauben schon vor der Vollreife gelesen werden. ENOTECA SETTEMILA-SALZBURG-WWW.DINNERUNDDRINKS (18)Es folgt eine Cuvée von Grünem Veltliner und Welschriesling, einer spät reifenden Sorte, welche sich bei südosteuropäischem Kontinentalklima besonders wohl fühlt. Der 2013er Gut Oggau Theodora 2013 stammt aus dem österreichischen Neusiedler-Hügelland und vermittelt einen sehr traubigen Eindruck mit starken mineralischen Anklängen. Das Familien-Weingut Wimmer-Czerny aus der Wagram-Gegend an der niederösterreichischen Donau hat den folgenden Weißburgunder Scheiben Alte Reben des Jahrgangs 2013 hergestellt. Dieses Weingut zeichnet sich durch besonders alte Reben aus, welche zum Teil schon 40 Jahre alt sind. Seit dem Jahre 2006 ist Wimmer-Czerny bereits Demeter-zertifiziert und widmet sich komplett dem bio-dynamischen Anbau. Dieser Wein führt in der Nase gelben Apfel und wirkt im Mund sehr komplex mit einem mineralischen Anteil, was lange haftet. Erich und Michael Andert produzieren ihren Ruländer Jahrgang 2012 als Orangewein im österreichischen Weinanbaugebiet Neusiedlersee, der im Holzfass gereift ist. Aromen von Pfirsich und Blutorange sind wahrnehmbar, die sich geschmacklich mit leichten Tanninen verbinden. Leuchtendes Rubinrot mit violettem Rand strahlt beim roten Heideboden 2012 im Glas. Diese Cuvée von Zweigelt und St.Laurent des Weinguts Judith Beck kommt ebenfalls aus dem Anbaugebiet Neusiedlersee in Österreich und ist 18 Monate im Barriquefass gereift. Noten von roten Beeren, mild mit einer feinen Würze und jugendlichen Tanninen: Das sind die Merkmale für einen idealen Speisenbegleiter.

ENOTECA SETTEMILA-SALZBURG-WWW.DINNERUNDDRINKS (10)Eine Degustation spezieller Weine, die für manchen Weintrinker noch einer gewissen Gewöhnung bedürfen, was nicht ungewöhnlich ist, wenn man sich in neue Segmente vorwagt. Bei Rafael und Nina kann man sich glasweise geschmacklich heran testen, wobei eine Live-Weinkarte an der Wand hilfreich ist. Dort kann der Gast sehen, welche Weine gerade im offenen Ausschank erhältlich sind und zu welchem Preis, oder man wählt eine Flasche aus den Verkaufsregalen und genießt diese mit einem geringen Korkgeld-Aufschlag vor Ort. Das Konzept stimmt und begeistert Weinliebhaber…

www.enotecasettemila.at

Degustation am 24.04.2015