Der Goldfisch im Friedrichshain-Becken…

Goldfisch im Friedrichshain-Becken…Wer im gastronomischen Becken von Friedrichshain ohne Insider-Tipps auf der Suche nach einer Bar ist, in der man qualitativ hochwertige Cocktails serviert bekommt, wird wohl mit zahlreichen Enttäuschungen rechnen müssen. Die hohe Fluktuation von Touristen im Szeneviertel sorgt für eher  durchschnittliche Gastronomiekonzepte, wo die Qualität nachrangig betrachtet wird. Aber wo ganz viel Schatten ist, muss auch irgendwo die Sonne scheinen und so findet man auch hier Lichtblicke im gastr.onomischen Einheitsbrei Friedrichhains.

Oftmals sind es eher die unauffälligen Ladenfronten, hinter denen sich die Highlights solcher Szenekieze verbergen und so mancher ist bestimmt schon einige Male an der Grünberger Straße 67 vorbeigefahren oder gelaufen, ohne den Eingang zu bemerken. Wer allerdings durch eine Empfehlung von Freunden oder Bekannten den Weg in die Bar gefunden hat, wird ihn sich gut gemerkt haben. Die Wahrscheinlichkeit, hierher zurückzukehren, um anderen die Entdeckung vorzustellen, ist groß, aber auch oftmals mit der Enttäuschung verbunden, dass die Goldfisch Bar bereits vielen bekannt ist.

Das liegt unter Umständen daran, dass der Goldfisch schon lange vorher genau an dieser Stelle als gastronomischer Anlaufpunkt bekannt war. Wo vorher allerdings eher Mittelmaß angesagt war, ist die Adresse heute bei Cocktail-Liebhabern und Spirituosenkennern beliebt. Für den Wandel haben zwei bekannte Namen der Berliner Barszene gesorgt: Kai Wolschke und Roman Lewandowski, zwei Barmänner aus der Booze Bar-Crew. Die Intention liegt im Angebot von kreativen Cocktails, hochwertigen Spirituosen und einem ansprechenden Bar-Ambiente. Dass dies gelungen ist, kann man beim Besuch der Goldfisch Bar selbst nachvollziehen. Geschickt aufgeteilte Räumlichkeiten mit Sitzmöglichkeiten an kleinen Tischen sowie ein passendes Farb- und Lichtkonzept ermöglichen einen angenehmen Aufenthalt.

Ansehnliche Backsteinwände schaffen eine ideale Atmosphäre für eine Szenebar und eine großflächige Darstellung von drei Japanerinnen im Kimono, deren Gestik jenen drei Affen, die nichts sehen, hören oder sagen, nachempfunden ist, dominiert optisch den hinteren Bereich der Bar. Ein langer Bartresen mit einem ebenso langen Spiegel an der Rückwand vollendet die gelungene Innenausstattung. Unter dem Spiegel ein üppig gefülltes Backboard, in dem man eine auffällig große Anzahl von Flaschen entdecken kann, die nicht zur Standardauswahl gehören.

Eine Cocktailkarte mit ellenlangen Auflistungen von klassischen Cocktails oder Fruchtsaft/Sirup-Fantasie-Mixturen, wie man sie in Friedrichshain so häufig antrifft, wird dem Gast hier nicht vorgelegt. Stattdessen erwartet den Gast eine einfallsreiche Barkarte mit kreativen Cocktails der Goldfisch Bar, die schon durch ihre Namen Interesse wecken. Für diejenigen, denen eine Ableitung vom Namen auf die Bestandteile des Cocktails schwerfällt, sind die Zutaten darunter aufgeführt. Zumindest hat der Gast eine gewisse geschmackliche Vorstellung von dem, was er nach seiner Bestellung serviert bekommt. Oftmals führt das zu Überraschungen, denn vermeintlich im Vorfeld kaum harmonierende Zutaten offenbaren ein unerwartet positives Geschmackserlebnis.

Eine eher ungewöhnliche Mixtur von Talisker 10 Jahre Single Malt Whisky, Rohrzucker, Salbei, Bitters und Champagner ergibt einen Cocktail namens ´Seann Albannach´, der durch sein Torfaroma und die sich erst später am Gaumen entfaltenden Salbei- und Limettennoten zu den reizvollen Cocktails gehört. Sozusagen der Haus-Cocktail ´Goldfisch Mule´ präsentiert sich sehr erfrischend mit respektablen Säurenoten und ist ein perfekter Sommer-Cocktail, wenn man Gurke mag. Hausgemachter Gurken-Vodka, Bitter, Limette und Ginger Beer machen diesen Drink zu einem Longseller an der Bar. Unter der Rubrik ´Crazy Shit´ findet sich ein Cocktail, der den Namen ´Sugitez´ trägt und die Auflistung der Zutaten sprengt zunächst die geschmackliche Vorstellungskraft manchen Gastes. Sugi Barrel Aged Sake, Stork Club Rye Korn und PX Sherry gehen bei diesem Cocktail eine überraschend akzeptable Verbindung ein, wobei der PX Sherry beim Abgang dem Gaumen angenehm schmeichelt.

Auch aus dieser Cocktail-Rubrik der Goldfisch Bar stammt der ´Fish House Milk Punch´, eine Mixtur von gereiftem Rum, Cognac, Pfirsich, Zitrone, Zucker und Soja. Sie birgt ein absolut interessantes Geschmackserlebnis, denn alle Bestandteile teilen sich wahrnehmbar im Mund auf und sind einzeln erschmeckbar. In die neue Barkarte wurde u.a. ein Cocktail aus der Vorgängerversion übernommen, der sich offensichtlich großer Beliebtheit erfreut. Der ´Smoky Caramel Sour´ aus Black Label Whisky, Salty Caramel und Zitrone wird also seinen treuen Fans weiter erhalten bleiben. Das Goldfisch Bar-Cocktailangebot ist innovativ, hochwertig und ideal für Gäste, die experimentierfreudig sind. Wer gepflegte Barkultur und neue Geschmackserlebnisse liebt, ist in der Goldfisch Bar an der richtigen Adresse. Alles andere bekommt er überall in Friedrichshain…

                                                                                                                   Besuch am 23.01.2020