Tischlein, deck dich…

Der gastronomische Dschungel des Berliner Szenebezirks Prenzlauer Berg ist für die Hauptstädter nur schwer durchdringbar und selbst die Bewohner des Stadtteils behalten kaum den Überblick. Einerseits wechseln teilweise die Namensschilder über der Tür im monatlichen Rhythmus, auf der anderen Seite muss man als Gast oft sehr viel Lehrgeld zahlen, bis man ein Restaurant gefunden hat, das qualitativ gehobenen Ansprüchen entspricht. Seit einiger Zeit kursiert im Kietz um die Oderberger Straße der Name MaMi´s Food & Wine und wer dabei an Hausmannkost wie bei Muttern denkt, liegt völlig falsch. Bei der näheren Betrachtung der Schreibweise kommt man dem Ursprung der Namenschöpfung schon eher auf die Spur. Marcel und Miriam Hertrampf sind die Gastgeber in der Oderberger Straße 13 und haben nach erfolgreichen Jahren in der Gastronomie gemeinsam den Schritt zum eigenen Restaurant gewagt.

Das Geschwisterpaar verbindet seit jeher die Begeisterung für Kulinarik und Trinkgenuss so nachhaltig, dass man seine Vorlieben auch beruflich ausleben wollte. Marcel entschied sich für den Kochberuf, wobei er sehr zügig seinen kulinarischen Horizont erweitern wollte. Unmittelbar nach seiner Ausbildung zog es ihn nach Mallorca, wo er seine Liebe zur mediterranen Küche entdeckte. Es folgten Stationen in Deutschland und dann wiederum renommierte Adressen auf der Mittelmeerinsel, wo er dann als Küchenchef tätig war. Von 2017 bis 2020 konnte er im Berliner Restaurant Tim Raue als Sous Chef seine Fähigkeiten im Umgang mit asiatischen Zutaten perfektionieren.

Miriam entschied sich für den Restaurant- und Servicebereich und blickt inzwischen auf einen erfolgreichen Berufsweg als Sommelière und Restaurantleiterin zurück. Nach Herrmann´s Posthotel folgten weitere Top-Adressen wie das BollAnt´s im Park, das damalige Spitzen-Restaurant Tristan auf Mallorca und Martin Sieberer´s 3 Hauben-Restaurant Paznauerstube in Ischgl. Weitere namhafte Adressen in Deutschland, Österreich und der Schweiz sollten ihre Vita bereichern, bevor sie sich für die Rolle als Gastgeberin im eigenen Restaurant entschied. Im MaMi´s Food & Wine verwöhnt sie nun die Gäste mit den Speisen, die Marcel mit viel Hingabe in der Küche produziert und empfiehlt jene Weine, die ihr aus Überzeugung am Herzen liegen. Dafür stehen auf dem breiten Gehweg der Oderberger Straße 40 Terrassenplätze und im Innenbereich des Restaurants 25 Sitzplätze zur Verfügung.

´Tischlein, deck dich!´- So lautet das Restaurantkonzept und deutet bereits an, dass man einem Trend folgt, der zunehmend Anklang findet. Food Sharing ist die beliebte Variante des Zusammenkommens mit Partnern, Freunden und Verwandten, bei dem gemeinsam gegessen, getrunken und kommuniziert wird. Zwanglose Treffen, in deren Verlauf Speisen nach Lust und Laune geteilt werden, wie es seit jeher in mediterranen Ländern zelebriert wird. Das ´Tischlein, deck dich!´- Sharing-Menü ab 2 Personen besteht aus 8-9 verschiedenen Gängen, die nach Absprache zusammengestellt werden können, zu denen Brot und Allioli gereicht wird. Die Gäste können zum Menü eine Weinbegleitung wählen, die auf Miriams Empfehlungen beruht oder sich separat für selbst gewählte Getränke entscheiden. Solisten oder Gäste, bei denen der Appetit nicht so groß ist, können selbstverständlich auch einzelne Gänge bestellen. Alles kann – nichts muss…

Was erwartet den Gast, wenn das Tischlein dann gedeckt ist? Für die Fisch-Liebhaber kann es ein Gang mit Lachs-Sashimi / Gurke / Wasabi / Ponzu / Melisse sein, bei dem man schon einen guten Eindruck bekommt, wo die Akzente in der Küche gesetzt werden. Jeder Bissen kann hier durchaus anders schmecken: Einmal herzhaft mit etwas Wasabi, zitrusfrisch und säurebetont mit der Orangen-Ponzu-Sauce oder noch anders mit der Nori-Alge und der Melisse, die auf dem Lachs liegen. Rinderschulter / Aprikose / Meerrettich / Shichimi (japanische Gewürzmischung) kann ein weiterer schmackhafter Gang sein, der eine Neuinterpretation eines österreichischen Klassikers, dem gekochten Tafelspitz mit Apfel-Kren, darstellt. Durch Liebstöckel und Shichimi erlangt das Gericht mehr Komplexität und die Aprikose steuert die gewünschte Fruchtnote bei.

Ein weiterer, sehr sommerlicher Gang kann Bestandteil des Sharing-Menüs sein: Eine klassisch zubereitete spanische Gazpacho, mit Koriander, Ingwer, Zitronengras und Thai-Chili abgewandelt, steht hier als Thai Gazpacho auf der Speisenkarte. Der Gang wird mit einer gebackenen Garnele und Zitronen-Allioli abgerundet, womit daraus ein hervorragendes Saisongericht wird. Soulfood, modern interpretiert mit asiatischem Twist, kann man das nennen, was hier abwechslungsreich mit intensiven Geschmackserlebnissen auf den Teller kommt. Marcels Vorliebe für die mediterrane Küche und ein ausgeprägtes Zusammenspiel von Schärfe, Süße und Säure sind nicht zu verkennen und prägen die Speisenkarte. Wenn dann die passende Weinbegleitung von Miriam auf die Speisen trifft und z.B. ein unbekannter, spontan vergorener und im Holzfass ausgebauter spanischer Verdejo den Gaumen erfreut, ist der Genuss perfekt.

Die Weinauswahl trägt selbstverständlich die Handschrift von Miriam und dokumentiert, dass man sich ausschließlich auf Weingüter konzentriert, zu denen persönliche Kontakte gepflegt werden und von deren Produkten sie überzeugt ist. Der Schwerpunkt liegt bei österreichischen und deutschen Weinen, von Baumgartner bis Van Volxem, aber auch französische und spanische Abfüllungen sind im Angebot. Ganz spanisch wird es am 4.Juli im MaMi´s Food & Wine mit einer ´Fiesta Mallorquin´, der ersten Veranstaltung einer Eventreihe, in deren Verlauf jeweils der erste Sonntag des Monats einem anderen kulinarischen Thema gewidmet ist. Auch dann heißt es wieder:´Tischlein, deck dich!´

https://www.mamis-berlin.de/                        Besuche am 2. / 22.06.2021