Ohne Schwellenangst in die Hotels…

Der Gang in die Bars der Grandhotels ist in New York, London und Paris ist traditionell üblicher als in der Weltstadt Berlin. Oftmals hat man das Gefühl, dass eine gewisse Schwellenangst der Grund ist, welche die Nachtschwärmer und Cocktail-Liebhaber vom Besuch der Hotelbars abhält. Die Berührungsängste abzubauen und dem normalen Bargänger die Genusstempel der namhaften Hotels näher zu bringen, hat sich die Veranstaltungsreihe ´Die Lange Nacht der Hotelbars´ zur Aufgabe gemacht. Der Erfolg spricht für sich und das Interesse der Gäste ist ungebrochen, zumal es bei jeder Auflage dieser Veranstaltung wechselnde Hotelbars kennenzulernen gilt.

Sicherlich gibt es gerade in der Hauptstadt eine große Anzahl sehenswerter und qualitativ hochwertiger Cocktailbars, wobei es dennoch stets das besondere Ambiente ist, das den Besuch der Bars in den Grandhotels anders erscheinen lässt. Davon können sich maximal 1.200 Gäste zu diesem Anlass überzeugen und im Laufe des Abends zwölf Berliner Hotelbars besuchen. Die Teilnahme kostet 19 Euro zuzügl. Vorverkaufsgebühr und beinhaltet einen Begrüßungscocktail in der Bar der Wahl, einen Shuttlebus-Service und ein Unterhaltungsprogramm, das sich sehen bzw. hören lassen kann.

Das Grandhotel-Ambiente spürt man im Westin Grand Hotel in der Berliner Friedrichstraße, wo sich die Bar des Hauses mit zahlreichen stilvollen Sitzgruppen direkt vor der bekanntesten Hoteltreppe der Stadt befindet. Aus unzähligen Filmproduktionen bekannt, führt diese Freitreppe in eindrucksvoller Breite in die erste Etage und etwas schmaler auch noch weiter nach oben. Wer seine Tour in diesem Hotel startet, erhält als Begrüßungscocktail an diesem Abend einen Westin Negroni 2.0, eine Mixtur von mit Kumquats infusioniertem Tanqueray Gin, Campari, Martini Rosso und Orange Bitters, eine Kreation des Barteams Jens Ittershagen und Robert Müller. Dazu werden den Gästen hier kleine Leckereien aus der Küche und Knabbereien bei Live-Musik am Klavier gratis gereicht.

Ohne auf den Shuttlebus zu warten, kann man fußläufig das Hilton Hotel am Gendarmenmarkt oder das Rocco Forte Hotel de Rome erreichen. Das ***** Superior Hotel de Rome am geschichtsträchtigen Bebelplatz ist beliebt wegen seines stylischen Designs in einem historischen Bankgebäude, was auch für die La Banca Bar gilt. Die Bar gilt offensichtlich als eine sehr angesagte Start-Location, denn bereits gegen 20:30 Uhr sind hier alle Sitzplätze besetzt. Head Mixologe Steffen Liebehenz und Assistant Bar Manager Jörg Wischner haben als Welcome-Cocktail einen Cuja Mara kreiert, dessen Bestandteile Vodka, Licor 43, Vanille, Limette, Orangensaft und Maracuja sind.

Speziell für diesen Abend wurden ebenso sechs weitere Cocktails entwickelt, die den Gästen angeboten werden, wenn sie hier bereits ihren Begrüßungscocktail genossen haben oder in einer anderen Location bereits bekommen haben. Der Mix Mexican Wall spricht mit Don Julio Reposado, Limette, Grapefruit und Salz gezielt den Tequila-Liebhaber an und man nutzt das zahlreiche Erscheinen der Gäste auch, um die neue Cocktailkarte der La Banca Bar dem Publikum vorzustellen. Offensichtlich tragen die Qualität der Drinks und die House Music von DJ Smooth dazu bei, dass die Gäste es nicht eilig haben, zur nächsten Hotelbar durchzustarten.

Vom Hotel de Rome kann man zu festgelegten Abfahrtszeiten mit dem Shuttlebus wahlweise zum Grand Hyatt Hotel am Potsdamer Platz fahren, in dessen Umgebung auch das Mandala Hotel, das Maritim Hotel in der Stauffenbergstraße und das Sheraton Hotel liegen. In der City West erwarten das Bristol Hotel und das Steigenberger Hotel am Los Angeles Platz die Gäste der Tour, ebenso wie das Waldorf Astoria Hotel am Bahnhof Zoo und nicht weit davon entfernt das Hotel Palace Berlin, wo das kürzlich eröffnete House of Gin als Hotelbar die Szene belebt.

Wie der Name der Bar signalisiert, ist man hier darauf fokussiert, unter Verwendung von über 150 Ginsorten den Gästen seine Interpretationen von alten und neuen Rezepturen nahezubringen. Deshalb liegt es auf der Hand, dass Gin auch eine Rolle beim Welcome-Cocktail spielt: Ein Himbeer-Gin-Cosmopolitan mit Zauberschnee wird den Gästen zur Begrüßung gereicht und das Team um Frank Klevenow und Michaela Dietrich hat an diesem Abend alle Hände voll zu tun, um die Nachfrage zu befriedigen. Neben den Cocktails sorgt hier die elektronische Musik des DJ´s für eine offensichtlich gute Stimmung im House of Gin.

Auch vom Hotel Palace sind es zu Fuß nur zehn Minuten zur nächsten Location an diesem Abend. In einem historischen und denkmalgeschützten Gebäude ist das Ellington Hotel untergebracht, dessen Hotelbar und der dazu gehörige Sommergarten im Innenhof speziell bei den Bewohnern der City West besonders beliebt sind. Die Anzahl der anwesenden Gäste bezeugt, dass es auch an diesem Abend nicht anders ist. Live-Jazz wird in der Langen Nacht der Hotelbars an diesem Ort mit ausgeprägter Unterhaltungs-Tradition geboten und entspricht auch dem Namensgeber der Duke Bar im Ellington Hotel.

Ein Klassiker der Barszene, ein Pimm´s Cup, ist hier der Welcome-Cocktail und auch hier bemerkt man, dass sich ein großer Teil der Gäste offenbar besonders wohlfühlt, ohne den Drang zu verspüren, unbedingt nach einem Drink die Location zu wechseln. Das fühlen auch Alexander Affelt und Johannes Nolte an der Bar, denn sie sind unentwegt damit beschäftigt, die eingehenden Bestellungen abzuarbeiten. Die neue Barkarte der Duke Bar ist gerade fertiggestellt und schürt offensichtlich die Neugier der Gäste auf die neuen Cocktailkreationen.

Dazu gehört auch ein neuer Signature Cocktail, bei dessen Zubereitung dem Gast sogar eine gehörige Portion Show mitgeliefert wird. Der Duke´s Slow Fashioned wird in einer Portions-Taschenflasche und mit einer Cold Brew-Installation serviert, was schon einmal ungewöhnlich ist. Zwei untereinander angeordnete Durchlauf-Trichter werden mit Orange und Vanille bestückt, die für die Aromatisierung des Ron Zacapa 23-, Espresso- und Maraschino-Mixes sorgen, der dann von oben durch die Trichter in das bereit gestellte Glas läuft.

Hier zeigt sich, dass man im Rahmen der Langen Nacht der Hotelbars nicht nur eine Tour durch die Hotelbars der Stadt machen kann, um diese näher kennenzulernen, sondern dass es sich auch lohnt, bei dieser Gelegenheit zu erfahren, was sich die Mixologen hinter den Bars Neues einfallen lassen, um die Gäste häufiger in das Hotel zu locken. Es lohnt sich…

www.langenachtderhotelbarsberlin.de    Event am 23.03.2019