Genuss für Gaumen und Augen…

Nicht nur die Hotelgäste des Biohotels auf dem Landgut Stober wissen die herrlich gelegenen Seeterrassen des gleichnamigen Restaurants und Cafes in exponierter Lage mit Aussicht auf den idyllischen Groß Behnitzer See zu schätzen, sondern auch die zahlreichen Tagesgäste aus Berlin und der Umgebung, denn das Landgut bietet sich geradezu für einen Tagesausflug in das Havelland an. 20 Kilometer vom Berliner Stadtrand entfernt, hat der Eigentümer Michael Stober seine Vision umgesetzt und das ehemalige landwirtschaftliche Mustergut der Industrie-Dynastie Borsig wieder in einen lebendigen Ort verwandelt, wo der humanistische Gedanke des Gründers seine Fortsetzung findet.

LANDGUT-A-85Gerade zur Erntezeit des Spargels zieht es viele in das Havelland und die Spargelregion, denn frischer und qualitativ hochwertiger bekommt man ihn nirgends und Küchenchef Konstantin Kovac sorgt dafür, dass schmackhafte Varianten des Edelgemüses aus Beelitz auf den Teller gelangen. Er bevorzugt bei der Umsetzung seiner kulinarischen Ideen marktfrische, möglichst Bio-Produkte aus der Region und bezieht das zu verarbeitende Wild von einem befreundeten Jäger, die Forellen aus der Müritz und Fleisch vom Bio-Angusrind von der Weide auf der gegenüber liegenden Straßenseite. Das ehemalige Geflügelhaus und der Kälberstall, heute einfühlsam renoviert, dienen den Gästen mit der großen Seeterrasse als Ort zur Erfüllung ihrer kulinarischen Wünsche und sind häufig Kulisse für Feierlichkeiten jeder Art.

LANDGUT-A-21Während der Spargelzeit sollte man auch hier die Gelegenheit nutzen, um ihn optimal zubereitet zu erleben. Zur Einstimmung auf das delikate Mahl eignet sich ein Rosé Brut-Sekt des Jahres 2011 vom Pfälzer Weingut Wilhelmshof vortrefflich, bevor man sich dem Spargelcremeschaumsüppchen widmet. Zwei Hausweine sind zu den Spargelgerichten zu empfehlen: Ein 2012er Caprice vom Bioland-Weingut Höfflin im Badischen, eine Cuveé von Johanniter, Chardonnay und Gewürztraminer, die einen frischen und fruchtigen Eindruck hinterlässt und ein 2012er Cana, eine Weißwein-Cuveé des pfälzischen Bioland-Weinguts Heiner Sauer. Wenn dann der auf den Punkt gegarte Spargel mit kleinen Kartoffeln, Sauce Hollandaise und dem gebratenen Flanksteak auf dem Tisch steht und man sich daran macht, genussvoll die Geschmackskomponenten wahrzunehmen, sind durchaus kulinarische  Glücksmomente fällig.

LANDGUT-A-15Nicht viele hatten bereits die Möglichkeit, Kassler, Leberwurst, Bockwurst und gebratene Blutwurst vom Wildschwein zu probieren. Hier bietet sich die Gelegenheit dazu, die man nicht verstreichen lassen sollte, denn mit Sauerkraut und hausgemachtem Pürree macht der neugierige Gast mit der „Kleinen Landgut Sauerei“ eine positive Erfahrung. Dazu empfiehlt sich dann eher ein Weißbier vom Neumarkter Lammsbräu oder das kräftige, braune Bio-Hefeweißbier, das Lammsbräu Schwarze. Die Speisenkarte ist kompakt gestaltet, bietet jedoch für jeden Geschmack Auswahl und punktet auch mit den Wildgerichten, wie dem Ragout vom Brandenburger Reh mit selbstgemachten Spätzle und kaltgerührten Preiselbeeren.

LANDGUT-A-93Wer nach dem Hauptgang noch das Bedürfnis verspürt, das Menü mit einem Dessert zu krönen, liegt beim „Frühlingsdreierlei“ richtig, welches aus Schmandtarte, Rhabarberkompott und hausgemachtem Joghurteis auf dem Teller  komponiert wird. Zum Abschluss sollte der schon zufriedene Gast dem Kaffee oder Espresso einen hochprozentigen Begleiter hinzufügen, der von ausgesuchten Weingütern stammt: Einen Riesling Hefebrand von A.Christmann, von Hansjörg Rebholz einen Burgunder Tresterbrand oder die Williams Christ Birne des Bioland-Weinguts Höfflin.  Wenn dann der Digestiv am Gaumen seinen Geschmack entfaltet, sollte man sich wieder in aller Ruhe der entspannenden Aussicht auf den Groß Behnitzer See widmen…

 Besuche am 30.April und 01.Mai 2014

www.landgut-stober.de