Neue Biere hat das Land…

Die von Sylvia Kopp und dem in Kalifornien lebenden deutschen Brauer Olav Strawe 2013 gegründete Akademie möchte die wieder auferstehende Lust am Biertrinken fördern und begleiten. Der Zeitpunkt und der Ort sind dafür ideal gewählt, denn niemals vorher war das Interesse an neuen Bieren größer und Berlin als Zentrum der deutschen Craft Bier-Bewegung besser geeignet dazu. Sylvia Kopp arbeitet seit 2007 als unabhängige Bier-Sommeliére und gehört heute zu den Top 5 ihres Fachs weltweit. Sie ist ebenso als Journalistin für namhafte Fachmagazine tätig und gerade ist ´Das Craft-Bier Buch´ über die neue Braukultur erschienen. Zu diesem und zu vielen anderen Themen veranstaltet sie Tastings und Seminare in der Berlin Beer Academy, in deren Verlauf Einsteiger, Kenner und Profis ihren Spaß am Genuss und ihr fachliches Wissen an kompetenter Stelle erweitern können.

HOPFEN & MALZ-EMPFEHLUNG BERLIN BEER ACADEMY (40)Die Tasting-Veranstaltung ´Achtung Craft´ gibt einen Einblick in die Braukunst der neuen deutschen Brauer, die sich mit ihren Bierstilen deutlich vom durchschnittlichen Geschmack der Massenware abheben. Die Teilnehmerrunde dieses Kurses setzt sich aus Bierliebhabern, Kennern und Journalisten zusammen, die das Interesse an der deutschen Craft-Bierszene vereint und zur Einführung gibt es einen Exkurs über die Entstehung der internationalen Craft-Bier-Bewegung, bevor es zur Aufklärung über die Biersensorik geht. Man erfährt Kriterien zur Bewertung der Optik, des Aromas, des Mundgefühls und der Textur und es gilt die Sinne für die zu probierenden Biere zu schärfen.

HOPFEN & MALZ-EMPFEHLUNG BERLIN BEER ACADEMY (36)Sieben Craft-Biere deutscher Brauer stehen zur Verkostung an und den Anfang macht ´Kuehnes Blondes´, ein belgisches Wit mit 4,9 Vol.% vom Brauer Kuehn, mit belgischer Hefe, Hafer-und Weizenflocken, Korianderschalen, Orangenschalen und Paradieskörnern gebraut. In der Farbe hellgelb und mit den wahrnehmbaren Aromen von Gewürzen und Zitrus bietet dieses Wit einen würzigen Geschmack mit Banane im Hintergrund. Am Ende nimmt man ein pfeffriges Finish wahr.

Es folgt eine ´Berliner Weisse´ nach historischem Vorbild, die in Berlin von der Brauerei BrewBaker produziert wird. Ein trübes Weizenbier mit Milchsäuregärung und zusätzlicher Brettanomyces-Fermentation, welches nach Most und Kernobst riecht und eine samtige Säure aufweist.

Die Hamburger Brauerei Brewcifer stellt sich mit einem Kräuterbier ´Hops & Needles vor, bei dem man die Nadelwaldfrische von Fichtenspitzen deutlich heraus schmeckt. Ein orangefarbenes, naturtrübes Obergäriges, das mit Weizenmalz eingebraut wurde und 6,0 Vol.% aufweist. In der Nase sind Noten von Maracuja und Harz feststellbar, was nicht verwunderlich ist, da es sich hier um ein Fichtennadel-gestopftes Bier handelt.

Der Bier-Sommelier Christian-Hans Müller ist der Initiator für das ´Backbone Splitter´mit 6,6 Vol.% von Hanscraft & Co., Aschaffenburg. Ein bernstein-bis kupferfarbenes amerikanisches India Pale Ale, mit den Hopfensorten Horizon, Amarillo, Simcoe und Centennial eingebraut, das sich durch starke Bitternoten ( 60 IBUs / International Bitter Units ) auszeichnet. Aromen von Papaya, Mango und Grapefruit begleiten einen vollen Körper.

Ein satter Bernsteinton und cremefarbener Schaum zeichnet das nächste Craft-Bier aus. Aus Michelstadt im Odenwald kommt das dunkelrot funkelnde ´Amarsi IPA´ mit 7,1 Vol.% und 66 IBUs als Indian Pale Ale vom BrauKunstKeller mit den Hopfensorten Amarillo und Simcoe. Düfte von Karamell, Maracuja und Grapefruit begleiten einen vollmundigen Antrunk und enden in einem bitteren und nachhaltigen Finale. Ein Bier, welches sich gut dazu eignet, das geschmackliche Zusammenspiel mit Käse oder Schokolade zu testen.

´Methusalem´, ein dunkelbraunes, starkes Altbier von der Kölner Brauerei The Monarchy, ist die Wiederbelebung des ´Adambiers´, eines leicht säuerlichen Altbiers mit starken Raucharomen. Die Aromen von Kirsche, Pflaume und ein wenig Schokolade sind sensorisch wahrnehmbar und verdecken den Alkoholgehalt von 10 Vol.% sehr raffiniert.

HOPFEN & MALZ-EMPFEHLUNG BERLIN BEER ACADEMY (6)Als Krönung des Tastings begegnet uns eine Rarität: Limitiert auf knapp 1000 Flaschen a´0,66l das ´Oaris´, ein BA Imperial Stout mit 9,5 Vol.%. Hier handelt es sich um eine Kooperation zwischen dem Berliner Braumeister Thorsten Schoppe und Christian Hans Müller, die für dieses Bier einen Gemeinschaftssud angesetzt haben. Nach drei Monaten Lagerung in Glenmorangie-und Bierbrandfässern weist das Bier eine tiefe dunkelbraune Färbung auf und es dominieren in der Nase und am Gaumen dunkle Schokolade, Kaffee, Holz und Whisky. Ein absolutes Genießerbier!

Dieses Tasting aus der Reihe ´Spaß am Genuss´ der Berlin Beer Academy verbindet viel Wissenswertes zum Thema Craft-Biere auf sehr genussvolle Weise mit dem praktischen Kennenlernen einiger geschmacksintensiver und kunstfertig gebrauter Biere. Die kompetenten Erläuterungen von Sylvia Kopp und die eigenen Geschmackserfahrungen machen neugierig auf mehr…

                            Teilnahme am 17.09.2014

www.berlinbeeracademy.de