Sterneküche in den Dünen…

Geschmackvoll und edel – Das sind die ersten optischen Eindrücke, wenn man das 2-Sterne-Restaurant im Sylter Söl´ring Hof betritt. Ein modernes Ambiente findet der Gast vor, der sich hier von Johannes King und seinem Küchenchef Jan-Philipp Berner kulinarisch verwöhnen lassen möchte und man lässt hier keinen Zweifel aufkommen, dass dies auf einem ganz hohen Niveau möglich ist. Bereits bei der freundlichen Begrüßung und den ersten Kontakten zum Service ist pure Gastlichkeit zu spüren – Überheblichkeit und Arroganz: Fehlanzeige. Die allgegenwärtige Gastlichkeit ist die oberste Prämisse im Söl´ring Hof, die auch Johannes King als Patron und Sternekoch in Person verkörpert.

Ist er selbst anwesend und nicht gerade in der Küche beschäftigt, wird jeder Gast persönlich begrüßt und er nimmt sich stets ein wenig Zeit, um etwas Small Talk zu betreiben, auch wenn sein täglicher Zeitplan eng durchgetaktet ist. Man spürt bei ihm zu jedem Zeitpunkt, dass er seinen Beruf liebt und in ihm auch seine Berufung sieht. Der gebürtige Schwabe erkochte bereits 1989 im Berliner Restaurant Grand Slam seinen ersten Michelin-Stern, bevor er im Jahr 2004 den zweiten für das Restaurant im Söl´ring Hof auf Sylt erhielt.

Mit dem 2-Sterne-Restaurant im 5-Sterne-Hotel Söl´ring Hof und dem Genuss-Shop in Keitum, den er zusammen mit seiner Ehefrau Selina betreibt, hat er sich zwei seiner Träume in einer herrlichen Umgebung erfüllt. Er liebt es, Gastgeber zu sein und täglich den Gästen seine Leidenschaft und Lust am Leben durch neue Ideen und kulinarische Kreationen zu vermitteln. Dabei spürt man deutlich seine Passion für Regionalität und Saisonalität in jedem seiner Rezepte und Gerichte.

Kräuter, Früchte, Gemüse stammen aus dem heimischen Umland, die Fischer aus der Umgebung beliefern mit Fisch und Meeresfrüchten, wobei Deutschlands einzige Auster direkt aus ein paar Kilometern Entfernung auf den Teller kommt, denn Dittmeyer´s Austern Compagnie in List züchtet die Sylter Royal Austern vor Ort. Der Anspruch an Frische und höchste Qualität der Produkte fordern oftmals die Kreativität von Küchenchef Jan-Philip Berner, wenn kurzfristig angedachte Produkte nicht in der geforderten Qualität, dafür aber andere, sonst selten erhältliche, spontan verfügbar sind.

Jan-Philipp Berner hat mit seinen 27 Jahren bereits eine eindrucksvolle Karriere als Koch gemacht. Er kochte bereits u.a. bei Nils Henkel im Schlosshotel Lerbach und Jörg Müller auf Sylt, bevor er seit 2013 im Söl´ring Hof die Gourmets mit seiner Präzision und Kreativität begeistert. Offensichtlich fühlt er sich auf der Insel angekommen und ist der Meinung, dass Weiterentwicklung und Individualität für ihn hier umsetzbar sind. In Johannes King hat er jemanden gefunden, der ihn seit jeher gefördert und unterstützt hat, der ihm aber ebenso auch seinen experimentellen Freiraum lässt, um sich weiter zu entwickeln.

Hinter dem mit allen technischen Raffinessen ausgestatteten Designer-Küchentresen der offenen Küche des Söl´ring Hof Restaurants kann man ihn bei seiner Arbeit beobachten und sehen, mit welcher Leidenschaft und Präzision er den Speisen das letzte Finish verleiht, bevor sie vor den Augen der Gäste auf den Tischen serviert werden. Für jene Gäste, die der Küche am nächsten sitzen, ist es oftmals eine spannende Aufführung, wie die Tellergerichte ihr finales Aussehen erhalten, über den Pass zu ihnen kommen und der freundliche Service dann seine erläuternden Erklärungen zum jeweiligen Gang liefert.

Restaurantleiterin und Sommelière Bärbel Ring gehört seit 2009 zum Team und begeistert mit Freude ihre Gäste mit den Etiketten des Söl´ring Hof-Weinkellers. 2015 wurde sie zur Sommelière des Jahres gekürt und als Gast kann man ihre Leidenschaft spüren, mit der sie in ihrem Metier wirkt und neue Entdeckungen der Weinwelt teilen möchte. Selbstverständlich ist Bärbel Ring auch für die Auswahl der begleitenden Weine des folgenden und speziell abgestimmten Degustationsmenüs verantwortlich.

 

DEGUSTATIONSMENÜ

 

Herbstgemüse – Wachtelei – Buchenpilz – Topinambur

2014 Château de Pibarnon – Bandol

*

Saibling aus dem Plöner See – Nordseekrabbe – Katenschinken – Rettich

2010 Weitenberg Grüner Veltliner – Veyder-Malberg – Wachau

*

Kaisergranat – Chicorée – Pastinake

2013 Terra de Cuques – Terroir al Limit – Priorat

*

Kabeljau – Kürbis – Graupe – Kernöl

2010 Kirchberg Weissburgunder Großes Gewächs – Salwey – Baden

*

Zwiebel – Spanferkelbäckchen – Aal

2013 Bourgogne Vieilles Vignes – Pacalet – Burgund

*

Hase – Rosenkohl – Birne – Blutwurst

2007 Château Sociando-Mallet – Haut-Médoc

*

Quitte – Getreide – Eberesche – Apfel

2010 Zeltinger Sonnenuhr-Riesling Auslese Goldkapsel – J.J.Prüm – Mosel

*

Zwetschge – Karamell – Walnuss – Marone

2002 Malvasia – Barbeito – Madeira

*

 

Jedem der Gänge merkt man an, mit welcher Akribie an der Entwicklung gearbeitet wurde, um durch die Verwendung bestimmter Produkte eine außergewöhnliche geschmackliche Harmonie herzustellen. Das Herauskitzeln gewünschter Aromen durch exakt bestimmte Garstufen oder Aggregatszustände wird offenbar und mit Erstaunen stellt man fest, dass es dabei manche regionalen Produkte zu einem besseren geschmacklichen Ergebnis bringen als oftmals exotische Zutaten, die erst um den halben Erdball geflogen werden müssen. Die dazu gereichten Weine korrespondieren exzellent mit den Speisen und bestehen nicht nur aus unter Weinkennern bekannten ersten Adressen, sondern ebenfalls aus persönlichen Entdeckungen Bärbel Rings, die sie im Laufe des Degustationsmenüs gerne mit einem wissenden Lächeln präsentiert.

Während woanders in der Spitzengastronomie astronomische Preise für das Wasser zum Essen aufgerufen werden, beschreitet man im Söl´ring Hof einen anderen Weg: Die Gäste zahlen eine Wasserpauschale in Höhe von 9.- Euro, werden während des Restaurantbesuchs mit der entsprechend gewünschten Menge versorgt und unterstützen mit einem Drittel des Preises ein wohltätiges Projekt, das Johannes King und Jan-Philipp Berner besonders am Herzen liegt. Für den Kaffee und den Digestif nach dem Essen bietet die edle Kaminbar im Erdgeschoss des Hauses den perfekten Rahmen. Eine ganze Batterie hochwertigster Edelbrände steht zur Auswahl, bei der kaum ein Destillateur der Spitzenklasse fehlt und die Wahl tatsächlich geradezu quälend ausfallen kann.

Nachdem die Entscheidung für die Williamsbirne von Hansi Reisetbauer gefallen ist und sich die Pâtisserie des Hauses zum Kaffee noch einmal von der besten Seite zeigt, kann man sich den Schwärmereien der anwesenden Gäste über dieses einzigartige 5-Sterne-Luxus-Boutique-Hotel inmitten der Sylter Dünen mit Freuden anschließen. Bei einem Besuch im Söl´ring Hof bemerkt man sehr rasch, dass es sehr viele Stammgäste gibt, denen ein Aufenthalt oder eben manchmal auch nur ein Restaurantbesuch im Rahmen des kulinarischen Kalenders bei Johannes King stets wichtig sind und wer es selbst einmal erlebt hat, kann es sofort nachvollziehen. Lieber Johannes, bis bald…

                                                                                     Besuche am 6., 7., 8., 9.11.2016                                  

www.soelring-hof.de