Grappa aus der Region…

Genuss steht ganz oben im 4 Sterne Superior Romantikhotel Oberwirt in Marling oberhalb von Meran. Neben den ausgezeichneten kulinarischen Genüssen des Restaurants und einem vielfältigen Weinangebot bietet die Bar des Hauses ein umfangreiches Sortiment für den Trinkgenuss. Eine breite Auswahl an international bekannten und regionalen Spirituosen erwartet den Gast, wobei die Region einiges an interessanten und qualitativ hochwertigen Erzeugnissen zu bieten hat. Neben einigen Ginsorten, die speziell in Südtirol einen hohen Bekanntheitsgrad genießen, sind es vor allem, wie kann es in einer Weingegend anders sein, Tresterprodukte der Weinproduktion, deren hohe Qualität über die Grenzen Italiens gelobt wird.

Manuel Paprian von der Bar des Hotels Oberwirt stellt uns jene fünf Grappe aus Südtirol vor, die bei seinen Gästen auf der Beliebtheitsskala ganz oben stehen. Zunächst präsentiert er einen Riesling- Grappa aus den Dolomiten, dessen Name auf dem Etikett vielleicht etwas Rätselraten auslösen mag. Dort steht ´zu plun´ zu lesen, was sich aber erklärt, wenn man weiß, dass dieser Grappa aus einer Brennerei am Plunhof stammt. Diesen Hof hat Florian Rabanser vor 16 Jahren erworben und restauriert, nicht ohne eine kleine Brennerei zu integrieren. Bei der Herstellung seiner Brände setzt er auf die Qualität der herausragenden Produkte aus dem Südtiroler Obst- und Weinbau. Innerhalb kurzer Zeit hat er sich als Brennmeister ein hohes Renommee erarbeitet und produziert neben dem hochwertigen Obstbrand- und Grappasortiment auch Rhum und Gin. Für seinen Riesling-Grappa bedient er sich der Rieslingtrester kleiner Weingüter oberhalb von Neustift, die dem Endprodukt in der Nase ein vielfältiges Fruchtspiel von Pfirsich-, Marille-, Quitte- und grünen Apfelaromen verleihen. Dieser 42% ige Grappa präsentiert sich am Gaumen voll und typisch, final überzeugt sein überraschend weicher und milder Abgang.

Nach diesem fulminanten Auftakt folgt ein Lagrein-Grappa, also aus den Rückständen der für Südtirol so typischen Rebsorte produziert. Der Hersteller hat seinen Sitz wie das Hotel Oberwirt im Dorf Marling, was den einen oder anderen Gast bestimmt zu einem Besuch der Brennerei animiert. Seit 1947 werden in der Privatbrennerei der Familie Unterthurner edle Brände hergestellt, so auch der schon im Destillata-Wettbewerb ausgezeichnete Lagrein-Grappa mit 39% Vol.Alk. und von klarer Farbe. Mit seinen leichten und fruchtigen Noten von Bitterschokolade, Kirschen und Brombeeren eignet sich dieser Grappa gut als sortentypischer und vollmundiger Digestif nach einem kräftigen Fleischgericht.

Ebenfalls nicht weit entfernt vom Hotel liegt die Produktionsstätte des nächsten Tresterbrandes, nämlich in Eppan, einem ebenfalls bekannten Ort auf der Südtiroler Wein-Landkarte direkt an der Weinstraße. Der Name Ortler ist über die Region hinaus bekannt und die Qualität des Lagrein-Grappas dokumentiert den Grund dafür. Brennmeister Alexander Ortler hat hier einen reintönigen, 40% igen Grappa geschaffen, der klare, feine Fruchtaromen und leichte Noten von Bitterschokolade aufweist. In diesem Fall schenkt uns Manuel den Ortler aus einer Magnum-Flasche ein und der aromatische und vollmundige Geschmack schafft ein harmonisches Gesamtbild.

Nun ändert sich die Farbe des Grappas im Glas und es empfiehlt sich zum Verkosten ein Glas mit etwas mehr Volumen, denn der folgende benötigt mehr Luft zur Entfaltung seines vollen Aromas. Der bernsteinfarbene Inhalt im Glas signalisiert, dass es sich um einen holzgelagerten Grappa handelt und das Etikett mit der Aufschrift St. Magdalena Barrique bestätigt dies. Die Gutsbrennerei Walcher liegt im größten zusammenhängenden Obstanbaugebiet Südtirols, wo bei südlichen Temperaturen und über 280 Sonnentagen mit kühlen Nächten besonders geschmacksintensive Früchte gedeihen. Der Turmbachhof in Eppan ist seit neun Generationen im Besitz der Familie Walcher, wo Alfons Walcher vor einem halben Jahrhundert die Grundlagen für die gewerbliche Produktion von Spirituosen schaffte. Seitdem hat man sich durch die Herstellung von Edelbränden, Grappa, Likören und Kräuterschnäpsen einen Namen gemacht. Nach ein paar Minuten zeigt dieser im Holz gelagerte Grappa, was in ihm steckt. Schokolade und Holunderbeeren in der Nase, entfaltet er am Gaumen seinen ausgeprägten Charakter mit schöner Frucht und hervorragend integrierten Holznuancen. Körperreich und mild zugleich am Gaumen, spürt man die Finesse beim Ausbau dieses Destillats.

Als Höhepunkt dieser Grappa-Degustation an der Oberwirt-Bar serviert Manuel einen Gewürztraminer Grappa Riserva aus dem Hause Roner. Im Jahr 1946 begann Gottfried Roner mit einer Brennblase im elterlichen Haus zu destillieren. Nach den anfänglichen Erfolgen bei der Produktion von Grappa diversifizierte er rasch die Produktpalette. Inzwischen wird der Familienbetrieb erfolgreich von der dritten Generation geleitet, was sich auch in zahlreichen Prämierungen bei verschiedenen Spirituosen-Wettbewerben widerspiegelt. Eines der Aushängeschilder für die außergewöhnliche Qualität stellt dieser 42% ige Grappa dar, der schon durch seine Bernsteinfarbe optisch besticht. Der in unterschiedlichen Barrique-Eichenfässern gelagerte Gewürztraminer-Grappa aus verschiedenen Jahrgängen vermittelt der Nase würzige, zugleich feine Vanillenoten sowie ein reichhaltiges, florales Aroma. Dieser international mehrfach ausgezeichnete Grappa stellt sein Potential vollmundig und rund unter Beweis.

Dieser Gewürztraminer Grappa Riserva bildet anschaulich den Höhepunkt dieser Degustation und dokumentiert die anspruchsvolle Auswahl regionaler Digestifs nach einem genussreichen Mahl im Restaurant des Romantikhotels Oberwirt.

www.oberwirt.com             Degustation am 20.07.2018