Zeitreise ins Mittelalter…

Mittelalterliche Burgruinen gehören zum landschaftlichen Alltagsbild bei einer Reise durch Südtirol. Viele fristen ihr Dasein als trauriger Überrest vergangener Zeiten und sind dem weiteren Verfall preisgegeben, andere wurden zum Teil saniert und dienen als Ausflugsort. Oberhalb des Dorfes Missian in der Nähe von Bozen liegt die Burg Boymont, deren Ruine mit viel Aufwand saniert wurde und die nicht nur ein lohnender Ausflugsort in der Region um Missian/Eppan ist, sondern auch eine außergewöhnliche gastronomische Versorgung in einer spektakulären Umgebung bietet.

Besonders schätzen diesen gastronomischen Anlaufpunkt die Teilnehmer der Dreiburgenwanderung, die als touristische Ausflugsattraktion des kleinen Orts gilt. Im Rahmen dieser Wanderung, deren Startpunkt am Schloss  Korb liegt, besucht man im Verlauf noch die beiden weiteren ehemaligen Adelssitze Schloss Boymont und Burg Hocheppan. Auch viele Gäste vom Schloss Hotel Korb, das etwas unterhalb der Burgruine Boymont inmitten der Weinberge liegt, nutzen die Gelegenheit zu einer abwechslungsreichen Wanderung durch die Lagen des Weinguts Fritz Dellago und den anschließenden Wald zu einem der beliebtesten Aussichtspunkte der Umgebung.

Dort angekommen, offenbart sich dem Besucher ein großzügiger Burginnenhof, der gleichzeitig ein seltenes Ambiente für einen Gastronomiebetrieb und Veranstaltungsort darstellt. Locations dieser Art sind ausgesprochen gesucht für Musikveranstaltungen, Fotoshootings, Theateraufführungen und private Veranstaltungen in einer signifikanten Umgebung mit einer atemberaubenden Aussicht. Besteigt man den höheren der beiden Burgtürme, eröffnet sich ein traumhaftes Landschaftspanorama. Von hier oben hat man eine grandiose Aussicht auf das gesamte Überetsch, Etsch- und Eisacktal, den Talkessel von Bozen und den über 2.500 m hohen majestätischen Schlern der Südtiroler Dolomiten.

Beim Rundblick über die weite Landschaft kann der Besucher schnell nachvollziehen, weshalb die Grafen von Eppan um das Jahr 1230 diesen Standort für eine romantische Burg auswählten. Fritz Dellago, Besitzer von Schloss Korb, erwarb die Burgruine 1977 und begann mit der Sanierung, in deren Verlauf im Innenhof auch ein Buschenschank eingerichtet wurde. Das steigerte die Attraktivität dieses Ausflugsortes enorm und von Anfang April bis Ende Oktober bewirtschaftet Burgwirt Peppi den Buschenschank bzw. organisiert die zahlreichen Veranstaltungen im Innenhof oder den Rittersälen.

Den Rahmenbedingungen entsprechend erwartet die Gäste ein an das Mittelalter angelehntes Angebot an Speisen und Getränken. Schon am frühen Vormittag feuert Peppi den Smoker an, um Rippchen und Braten zu räuchern, die als Rippelen mit Salat vom Kraut oder Räucherbraten mit Brodt und Apfelkren auf der Karte stehen. Frisch aus dem Räucherofen auf den Tisch – So lieben es Peppis Gäste und können ihre gemischten Grillteller oder Brett´l auch mit Speck, Kaminwurzen und Bergkäse ergänzen. Helles und dunkles Bier, weißer und roter Wein sowie einige alkoholfreie Getränke werden in originellen Tonkrügen ausgeschenkt und vervollständigen dann die mittelalterliche Tafel.

Die Burgruine von Schloss Boymont ist ein lohnenswerter Ausflugsort in der Region, vor allem aber auch ein ausgefallener und origineller Veranstaltungsort für jene, die auf ein romantisches, uriges und einzigartiges Ambiente bedacht sind…

www.schloss-hotel-korb.com/schloss/boymont/

                                                                                                             Besuch am 24./25.07.2018